SQL Server 2008 R2: Probleme mit großen Datenmengen und dem Transaction Log

Ein Kampfgebiet ist im Augenblick das Einspielen einer großen Datenmenge in den SQL Server 2008 R2.
Ich habe zwar mal ein SQL Server Admin Grundlagenkurs besucht, aber die Feinheiten und echten Probleme lernt man eben dann doch erst im realen täglichen Nahkampf.

Wie kann man die Belegung des Transaction Log ermitteln (siehe):
DBCC SQLPERF(logspace)

Wie kann man die laufenden Transactions einer DB ermitteln (siehe):
DBCC OPENTRAN

Wie kann man die virtuellen Logs im Transactions einer DB beobachten (siehe):
DBCC LOGINFO
Status „2“ bedeutet „in use“.

Wie ermittelt man den Grund, wenn das Log dann doch mal vollgelaufen ist (Quelle):
SELECT log_reuse_wait_desc,* FROM sys.databases

In einem Fall stand dort dann bei einer DB mit Recovery Model Full: LOG_BACKUP
Fraglich, ob das der beste Weg war, aber ich habe dann einfach kurz das Recovery Model auf Simpel und danach wieder zurück auf Full geändert.
So hatten es die „Kollegen“ hier auch gemacht.
Das hat dann dazu geführt, dass das der Status wieder ok war. Danach führte ich eine Full- und Log-Sicherung aus und das Log war wieder „clean“.

Advertisements

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: